Nach der erfolgreichen Auszeichnung der Lernfabrik 4.0 Landkreis Schwäbisch Hall als einer der „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“, hat Landrat Gerhard Bauer die bei der Preisverleihung erhaltenen Glasplaketten an den beiden Schulen in Crailsheim und Schwäbisch Hall angebracht und den Schulleitern die Ehrenurkunden übergeben.

„Aufgrund der Digitalisierung ist unsere Industrie grundlegenden Veränderungen ausgesetzt. Dadurch kommt es auch zu neuen Anforderungen an die Mitarbeiter. Eine wichtige Rolle bei der Gestaltung des digitalen Wandels, spielen daher die Aus- und Weiterbildung. Durch fundierte Bildungsmaßnahmen werden die Nachwuchskräfte sowie die Beschäftigten auf das Thema Industrie 4.0 vorbereitet.“

Wirtschaftsstaatssekretärin Katrin Schütz hatte am Montag, 15. Juli die Lernfabrik 4.0 Schwäbisch Hall und Crailsheim als ein Preisträger des Wettbewerbs „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“ in Stuttgart ausgezeichnet.

Zwölf Unternehmen und Einrichtungen, die Digitalisierungslösungen erfolgreich in ihrem Betriebsalltag umgesetzt haben, wurden mit dem Preis prämiert. Die Lernfabrik 4.0 wird an beiden Standorten für eine hochvernetzte und teils virtuelle Maschinen- und Anlagenproduktion und verschiedene Weiterbildungen eingesetzt. Am Standort Crailsheim befindet sich eine Abfüllanlage. In Schwäbisch Hall stehen eine Laser Schneide Anlage, eine Biegemaschine und eine Messmaschine zur Anfertigung unterschiedlicher Blechteile. Die Standorte sind per Netzwerk verbunden. So entsteht ein virtuelles Wertschöpfungsnetzwerk, das die reale Situation in der vernetzten Wirtschaft der Industrie 4.0 widerspiegelt und die Standorte im Landkreis eng miteinander verbindet: In Crailsheim werden die Behälter in unterschiedlichen Größen für das Abfüllsystem benötigt, die in Schwäbisch Hall entworfen und produziert werden. Der Umgang mit vernetzten, hochmodernen Maschinen wird geübt und sämtliche Arbeitsschritte im Kontext des übergeordneten Wertschöpfungsprozesses kennengelernt – von der Auftragsanfrage über die Konstruktion bis hin zur Auslieferung des Produktes. Landrat Gerhard Bauer lobt: „Die Lernfabrik 4.0 ist ein Vorzeigeprojekt der Beruflichen Schulen des Landkreises, auf dem Weg in die digitalisierte Zukunft. So wie kein Unternehmen stehen bleiben darf, entsteht auch in der Lernfabrik immer wieder Neues, wird experimentiert und ständig verändert.“

Landrat Gerhard Bauer übergibt dem Schulleiter der Gewerblichen Schule Schwäbisch Hall, Ernst-Michael Wanner, die Glasplakette.
(von links: Werner Schmidt, Dezernent im Landratsamt Schwäbisch Hall, Landrat Gerhard Bauer, Studiendirektor Markus Koeberer, Schulleiter der Gewerblichen Schule Schwäbisch Hall Ernst-Michael Wanner.)
Foto: Landratsamt Schwäbisch Hall
Werner Schmidt, Crailsheims Oberbürgermeister Dr. Christoph Grimmer, Landrat Gerhard Bauer, Schulleiter der Gewerblichen Schule Crailsheim Andreas Petrou und Oberstudienrat Matthias Bross bei der Übergabe der Glasplakette
Foto: Landratsamt Schwäbisch Hall
Übergabe Plakette „100 Orte für Industrie 4.0 in Baden-Württemberg“

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen.

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen